Polarisationsverwürfler/-transformator und Depolarisator EPS1000

Hauptmerkmale

  • Ultraschnelle endlose optische Polarisationsverwürflung bis 20 Mrad/s, oder 50 Mrad/s mit weniger Wellenplatten, basierend auf elektrooptischen Wellenplatten mit einstellbaren Rotationsgeschwindigkeiten
  • Taktzyklen (= Ausgabeintervalle) bis 10 ns gewährleisten kontinuierliche, quasi gleichförmige Polarisationsänderungen selbst bei hohen Verwürflungsgeschwindigkeiten (z.B. durch 0.01-rad-Schritte bei 1 Mrad/s).
  • Synchronbetrieb (für wiederholte Schleifendurchläufe) und Triggerbetrieb (zur Emulation von Blitzschlägen und für PDL- und Mueller/Jones-Matrix-Messungen) verfügbar, mit minimaler Verweilzeit 200 ns (Granularität 40 ns), entsprechend bis zu 5 M Zuständen / Sekunde.
  • Depolarisation in 960...360-ns-Intervall, unabhängig von der Eingangspolarisation, basierend auf 50-Mrad/s-Version mit 3 rotierenden Wellenplatten
  • Einfügeverlust: ~1.7...2.5 dB
  • Geringe Leistungsaufnahme: ~12 W (+5 V aus mitgeliefertem Netzteil 100-240 V)
  • Differentielle Gruppenlaufzeitsektionen (DGD-Sektionen) aus polarisationserhaltenden Lichtwellenleitern (PMF) für den Aufbau von PMD-Emulatoren können ebenfalls geliefert werden. Hier (Section II.A) ist beschrieben, warum dies viel vernünftiger ist als die Verwendung von variablen DGD-Sektionen. Durch Verwendung mehrerer EPS1000 und DGD-Sektionen wird PMD überaus realistisch emuliert.
  • Lieferung als Laborgerät, als Aufsteckkarte oder als Programm- und Layoutpaket, wie die Polarisationsregler
  • Miniaturisierte Bauform (Platine ohne vorstehende Gummitülle: 150 mm x 78 mm x 15 mm)
  • EPX1000 = kostensparendes Laborgerät mit kombinierter Funktionalität von EPS1000 und 40...100-krad/s-Polarisationsregler und -demultiplexer EPC1000
  • Bedienung des Laborgeräts durch Steuertasten oder USB, LAN (Software wird mitgeliefert). Mehrere Laborgeräte können gleichzeitig durch die graphische Benutzerschnittstelle oder durch Matlab™ gesteuert werden. Die Geschwindigkeiten rotierender Wellenplatten und die Positionen stehender Wellenplatten können eingestellt werden.
  • Echtzeitbetrieb über Serial Peripheral Interface (SPI) oder Trigger (BNC-Buchse)
  • Optionale Photodetektoren ermöglichen genaue PDL-Messungen.
  • Wählen Sie Konfiguration und Modell.
  • Gern berücksichtigen wir besondere Anforderungen.

Dokumente

Bilder


Endloser optischer Polarisationsverwürfler/-transformator EPS1000 als Laborgerät