März 2022; Mai 2020

PDL-Messung <0,004 ... >60 dB; PMD-Messung <10 fs ... 10 ps mit Standardabweichung ≤3 fs; Polarisationsnachregelung während Laserfrequenz-Sweep

PMS1000 ist eine Kombination von Polarimeter PM1000 und Polarisationsverwürfler/-transformator EPS1000 und misst Muellermatrizen. Wenn eine Lasereinheit LU1000 angekoppelt wird, kann man damit Polarisationsmodendispersion (PMD) messen, mit differentiellen Gruppenlaufzeiten (DGD) bis herunter in den niedrigen fs-Bereich und Standardabweichungen von wenigen fs.

Eine LWL-Leitung mit fester Lage/Biegungen dient als Referenz. Diesselbe Leitung wurde >100mal als Testobjekt vermessen, jedesmal mit anderen Polarisationstransformationen, aufgrund verschiedener Lagen/Biegungen der Faser: Der scheinbare PDL der Leitung war <0.03 dB bei Messzeiten von 5 us und <0,004 dB bei Messzeiten von 100 ms. Am oberen Bereichsende messen wir ohne weiteres PDL >60 dB.

Stücke von polarisationserhaltender Faser (PMF) wurden getested, jedes 6mal. Um Polarisationstransformationen von einer Messung zur nächsten zu verändern, wurde immer ein SMF-Stecker ausgesteckt, um verschiedene Vielfache von 360° rotiert und wieder eingesteckt. Sogar die 7 mm lange PMF mit einer erwarteten DGD von ~9,4 fs wurde klar detektiert. Mit 50-GHz-Frequenzschritten wurden DGD bis 10 ps ohne Mehrdeutigkeit gemessen.

Ungefähre Differentielle Gruppenlaufzeit (DGD)
PMF-Länge MittelwertStandardabweichung
0 mm (ohne PMF) 3 fs1 fs
7 mm 12 fs1,5 fs
25 mm 34 fs3 fs
49 mm 66 fs3 fs
580 mm 801 fs2 fs
780 mm 1032 fs2 fs
2600 mm 3540 fs3 fs
7000 mm 9432 fs3 fs

Polarisationsnachregelung ist möglich während Laserfrequenz-Sweep, durch Max.-/Min.-Intensitätssuche oder Fehlersignal von Polarimeter.

Dokumente

Nachrichten

» Nachrichtenarchiv